Geschichtsverbund Thüringen
Arbeitsgemeinschaft zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Do, 07.02.2019., 19.00 Uhr  |  Vortrag und Diskussion

Wissenschaft im Kubus »Umsiedlung und Grenzbau in Thüringen«

1952 und 1961 startet die SED Umsiedlungsaktion im Thüringer Raum. Menschen werden entwurzelt, Höfe geschliffen und die Landschaft nachhaltig verändert. Die Ereignisse hinterlassen bis in die heutige Zeit ihre Spuren. Dr. Anke Geier (Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Thüringer Landesbeauftragten) wird ihre neuen Forschungsergbnisse dazu vorstellen. In einem anschließenden Gespräch wird Gerd Schrimpf, der als 13jähriger am 6. Juni 1952 mit seiner Famile aus Probstzella nach Zella-Mehlis umgesiedelt wurde, über seine Erlebnisse und Erinnerungen berichten.

Moderation: Dr. Peter Wurschi (Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)

eine Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und dem Landesbeauftragten des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
 
Der Eintritt ist kostenfrei.